Kinderbetreuung – SPD Altenstadt zeigt neue Wege zur Gewinnung von Personal auf

Viele Eltern in Altenstadt wünschen mehr Kinderbetreuung in Altenstadt.
Das wurde in der letzten Sitzung offensichtlich. Laut Aussage des
Altenstädter Bürgermeisters, Norbert Syguda, stellt die
Personalgewinnung ein Problem dar.

Dieser Problematik hat sich die SPD angenommen und für die nächste
Gemeindevertretersitzung zwei Anträge gestellt. „Wir wollen, dass die
Gemeinde eine Initiative für vergütete Ausbildungsplätze für
Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas in Altenstadt ergreift, um für
ausreichend Personal zu sorgen“, erklärte der Vorsitzende der
Altenstädter SPD, Markus Brando, in einer Presseerklärung.

Neben dieser praxisorientierten Maßnahme, sollen Erzieherinnen und
Erzieher nach dem Willen der SPD künftig kostenfrei in gemeindlichen
Wohnungen wohnen können – so lange sie sich in Ausbildung befinden. „Wer
Nachwuchs gewinnen will, der muss heutzutage auch neue Wege gehen.
Deshalb haben wir uns für dieses Modell stark gemacht“, erläuterte der
Fraktionsvorsitzende der Altenstädter SPD, Jan Voß, den zweiten Antrag
der SPD.

Beide Anträge werden am Freitag, den 7. Juni, in der Sitzung der
Gemeindevertreter voraussichtlich behandelt.